Inforiot

Alternative News & Termine für Brandenburg

Is­kra fei­ert Ge­burts­tag Is­ra­els

Quelle: Iskra

Am 3. Mai ist Is­rael-Tag – die ISKRA fei­ert mit!

Un­ter dem Motto „Is­rael – Land der Wis­sen­schaft und Kul­tur” schlie­ßen sich 50 deut­sche Städte dem Is­rael Tag 2007 an. Von Mün­chen bis Ber­lin wird öffent­lich der 59. Ge­burts­tag Is­ra­els ge­fei­ert. Auch in Frank­furt (Oder) wird es Kul­tur und In­for­ma­tio­nen rund um Is­rael ge­ben, or­ga­ni­siert von der ISKRA.

In­ner­halb von we­ni­gen Jah­ren ent­wi­ckelte sich der Is­rael-Tag zu ei­nem gro­ßen öffent­li­chen Event. 2003 von der I-Like-Is­rael (ILI)-Bewegung in Mün­chen in­iti­iert, schlos­sen sich seit­her im­mer mehr Grup­pen und Städte an. Am kom­men­den 3. Mai be­tei­li­gen sich be­reits 50 Städte und über 200 Or­ga­ni­sa­tio­nen am Is­rael-Tag. Sie kom­men aus dem ge­sam­ten ge­sell­schafts­po­li­ti­schen Spek­trum.

In Frank­furt (Oder) wird Is­ra­els Ge­burts­tag vom 3. bis 5. Mai un­ter dem Motto “Ent­de­cke Is­rael! Po­li­tik und Kul­tur aus Nah­ost” ge­fei­ert. Er­öff­net wer­den die Fei­er­lich­kei­ten am 3. Mai um 16 Uhr auf dem Brun­nen­platz. In­fo­stände wer­den Is­rael in Po­li­tik, Tou­ris­tik, Ar­beit, Es­sen und Kul­tur prä­sen­tie­ren. Auch kleine Sprach­kurse wer­den an­ge­bo­ten. Ab 20 Uhr wird das Stück „Korczak” im Thea­ter Frank­furt auf­ge­führt. Au­ßer­dem gibt es jü­di­sche Mu­sik – Klez­mer.

Am Frei­tag, den 4. Mai, wird es ge­schicht­lich: Die Aus­stel­lung „Visa fürs Le­ben – Di­plo­ma­ten, die Ju­den ret­te­ten” soll über Ret­tungs­ak­tio­nen wäh­rend der Zeit des Ho­lo­caust in­for­mie­ren. Sie wird bis zum 17. Mai im Kleist-Fo­rum zu se­hen sein. Am Abend sind alle zur Shab­bat-Feier in der Jü­di­schen Ge­meinde ein­ge­la­den. Für den 5. Mai ist eine In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zum Thema „Mo­der­ner An­ti­se­mi­tis­mus” ge­plant.

Die in Frank­furt (Oder) be­tei­lig­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, ne­ben der ISKRA u.a. Süh­ne­zei­chen Frie­dens­dienst, Buil­ding-Bridges und die Jü­di­sche Ge­meinde, wol­len mit dem Is­rael Tag ein cou­ra­gier­tes Zei­chen set­zen ge­gen An­ti­se­mi­tis­mus, für De­mo­kra­tie, Men­schen­rechte und eine fried­li­che Ent­wick­lung im Na­hen Os­ten.

Dem­nächst wird es auch eine In­ter­net­seite zu den Frank­fur­ter Is­rael-Ta­gen ge­ben.

Is­kra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.