Inforiot

Alternative News & Termine für Brandenburg

Das sind die Ver­däch­ti­gen aus Nauen

Quelle: Inforiot
Tatverdächtige wegen rechter Anschläge in Nauen

Tat­ver­däch­tige we­gen rech­ter An­schläge in Nauen

INFORIOT Der Ter­ror­ver­dacht ge­gen den Naue­ner NPD-Po­li­ti­ker Maik Schnei­der hat sich aus­ge­wei­tet. Ihm und vier bis fünf wei­te­ren Neo­na­zis wer­den in­zwi­schen meh­rere Brand­an­schläge zu­ge­rech­net, dar­un­ter auch je­nen auf eine Turn­halle in Nauen, die als Un­ter­kunft für Ge­flüch­tete ge­nutzt wer­den sollte. Die Staats­an­walt­schaft be­schul­digt ei­nige oder alle der Ver­däch­ti­gen der Bil­dung ei­ner kri­mi­nel­len Ver­ei­ni­gung. Auch Er­mitt­lun­gen we­gen der Bil­dung ei­ner ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung wer­den ge­prüft. Erst am Diens­tag wur­den meh­rere Raz­zien in Nauen, Pots­dam und Schönwalde-Glien durch­ge­führt. Maik Schnei­der, der als füh­ren­der Neo­nazi in der Re­gion gilt, sitzt seit­dem in Un­ter­su­chungs­haft.

Laut In­for­ma­tio­nen der PNN wer­den den mut­maß­li­chen Täter_innen ne­ben dem Brand­an­schlag auf die Turn­halle meh­rere An­schläge auf Au­tos von po­li­ti­schen Geg­ner_in­nen so­wie An­griffe auf ein Par­tei­büro der Par­tei Die Linke (eine Auf­lis­tung al­ler An­schläge in Nauen fin­det sich eben­falls bei der PNN) zu­ge­rech­net. Mitte Fe­bruar wur­den in Nauen Flug­blät­ter ver­teilt, in de­nen zum „ab­so­lu­ten Wi­der­stand“ ge­gen Ge­flüch­tete auf­ge­ru­fen wurde und An­schlags­an­lei­tun­gen ab­ge­druckt wa­ren. Wei­ter­hin wird den An­ga­ben zu­folge er­mit­telt, ob es Ver­bin­dun­gen von Schnei­der und sei­ner Gruppe zum An­schlag auf ei­nen Flücht­lings­treff­punkt in Jü­ter­bog gibt. Schnei­der hatte nur Stun­den vor dem An­schlag eine ras­sis­ti­sche De­mons­tra­tion in der Stadt an­ge­führt.

Das sind die Ver­däch­ti­gen:

Maik Schnei­der, Jahr­gang 1987, ist aus­ge­bil­de­ter Er­zie­her und sitzt für die NPD in der Naue­ner Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung. Er ist seit vie­len Jah­ren Or­ga­ni­sa­tor von und Red­ner bei Neo­na­zi­auf­mär­schen. Als Ak­ti­vist der „Freien Kräfte Neuruppin/ Ost­ha­vel­land“ hält er enge Kon­takte in das neo­na­zis­ti­sche Ka­me­rad­schafts­spek­trum. Schnei­der fiel in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach am Rande von De­mons­tra­tio­nen auf, ent­we­der um als un­schein­ba­rer Pas­sant Ge­gen­de­mons­tran­t_in­nen aus­zu­hor­chen oder Ver­samm­lun­gen zu stö­ren. Er ver­suchte zu­sam­men mit Ber­li­ner Neo­na­zis an ei­ner Tier­rechts­de­mons­tra­tion in Ber­lin teil­zu­neh­men.

Maik Schneider (Screenshot Facebook)

Maik Schnei­der (Screen­shot Face­book)

Der 28-jährige Naue­ner Den­nis W., der als Teil­neh­mer von Neo­na­zi­ver­samm­lun­gen auf­ge­fal­len ist, wurde am Frei­tag­vor­mit­tag in Nauen fest­ge­nom­men, nach­dem die Po­li­zei ihn am Diens­tag nicht an­traf, um den Haft­be­fehl zu voll­zie­hen. Sei­nem Face­book­pro­fil nach zu ur­tei­len, in­ter­es­siert sich W. für Tä­to­wie­run­gen und Dro­gen. Der Po­li­zei ist er als Klein­kri­mi­nel­ler be­kannt.

Dennis W. (Screenshot Facebook)

Den­nis W. (Screen­shot Face­book)

Frauke K. wurde in­zwi­schen aus der Un­ter­su­chungs­haft ent­las­sen. Die 22-jährige, die of­fen­bar ur­sprüng­lich aus Pots­dam stammt, könnte eben­falls an ei­nem Brand­an­schlag auf ein Auto be­tei­ligt ge­we­sen sein. An­hand ih­res Face­book-Pro­fil las­sen sich per­sön­li­che Ver­bin­dun­gen zu Neo­na­zis nach­voll­zie­hen. Nach ei­ner Mel­dung der MAZ sei der Tat­ver­dacht ge­gen Frauke K. we­ni­ger hart als ge­gen die an­de­ren Ver­däch­ti­gen, es könne sein, dass sie “kein Mit­glied der Grup­pie­rung” sei.

Frauke K. (Screenshot Facebook)

Frauke K. (Screen­shot Face­book)

Chris­to­pher L. und Chris­tian B. sind als Neo­na­zis be­kannt und schmü­cken sich auf ih­ren Face­book­sei­ten mit Fo­tos von Neo­na­zi­ver­samm­lun­gen. L. hatte vor ei­ner An­ti­flücht­lings­de­mons­tra­tion im Juli 2015 in Frankfurt/Oder kom­men­tiert, dass er sich auf even­tu­elle Ge­gen­de­mons­tran­t_in­nen freue und dazu er­gänzt: “Sport frei!”. Ihm wer­den Ver­bin­dun­gen zur neo­na­zis­ti­schen “Eu­ro­päi­schen Ak­tion” nach­ge­sagt.

Christopher L. (Screenshot Facebook)

Chris­to­pher L. (Screen­shot Face­book)

Christian B. (Screenshot Facebook)

Chris­tian B. (Screen­shot Face­book)

 

Um wen es sich bei dem sechs­ten Ver­däch­ti­gen han­delt, der in Pres­se­be­rich­ten er­wähnt wird, ist zur­zeit nicht be­kannt. Ob und wie­viele wei­tere Per­so­nen ne­ben den schon be­kann­ten fünf an den An­schlä­gen be­tei­ligt wa­ren, wird von den Er­mitt­lungs­be­hö­ren ge­prüft. Ne­ben Schnei­der sol­len auch an­dere Ver­däch­tige Mit­glie­der der neo­na­zis­ti­schen NPD ein. Ge­gen die Par­tei läuft be­kannt­lich der­zeit ein Ver­bots­ver­fah­ren bei Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in Karls­ruhe. Laut der Links­par­tei-Po­li­ti­ke­rin An­drea Joh­lige soll die Gruppe über den Mes­sen­ger­dienst “Whats­App” kom­mu­ni­ziert ha­ben.

CDU-Mann ver­harm­lost ras­sis­ti­sche Ge­walt

Für Em­pö­rung ha­ben der­weil Äuße­run­gen des Ha­vel­län­der CDU-Kreis­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mike Krü­ger ge­sorgt. Auf Face­book schrieb die­ser, dass es sich bei den Vor­wür­fen ge­gen die Neo­na­zis um eine “übli­che Vor­ver­ur­tei­lung“ han­deln könnte, dass tat­säch­lich “Frem­den­feind­lich­keit” bei den Ta­ten keine Rolle ge­spielt hätte. Er mut­maßte in Hin­blick auf den Brand­an­schlag auf das Auto ei­nes pol­ni­schen Man­nes: “Viel­leicht hat der Pole sei­ner Freun­din nur an den Arsch ge­fasst und un­ser brau­ner Freund ist aus­ge­tickt.”

AfD – “Re­turn to Sen­der”

Eine Gruppe von lin­ken Ak­ti­vis­t_in­nen hat in­des in Ber­lin Über­reste der aus­ge­brann­ten Naue­ner Turn­halle vor der Tür des Ber­li­ner Bü­ros der Al­ter­na­tive für Deutsch­land (AfD) ge­schüt­tet. Nicht nur die NPD, son­dern auch die AfD sei “Brand­stif­ter in Na­del­strei­fen und Laut­spre­cher der Ge­walt in ei­nem”, heißt es von den Ak­ti­vis­t_in­nen. Nauen stehe stell­ver­tre­tend für die vie­len ras­sis­ti­schen An­schläge und Überg­riff der letz­ten Mo­nate. Die Ak­tion ist Teil der Kam­pa­gne “Na­tio­na­lis­mus ist keine Al­ter­na­tive”. Ein Vi­deo ist auf der Platt­form YouTube zu fin­den.

 

 

 

Maik Schneider und Dennis W. auf einer Demonstration im Juni 2015 in Nauen (Foto: Presseservice Rathenow)

Maik Schnei­der und Den­nis W. auf ei­ner De­mons­tra­tion im Juni 2015 in Nauen (Foto: Pres­se­ser­vice Ra­the­now)

 

Christopher L. mit Drohgebärde auf einer Demonstration am 1. Mai 2015 in Neubrandenburg (Foto: Inforiot)

Chris­to­pher L. mit Droh­ge­bärde auf ei­ner De­mons­tra­tion am 1. Mai 2015 in Neu­bran­den­burg (Foto: In­fo­riot)

Dennis W. in einem Facebook-Posting von Christian B. (Screenshot)

Den­nis W. (Bild­mitte) in ei­nem Face­book-Pos­ting von Chris­tian B. (Screen­shot)

"Sport Frei" gegen Nazigegner_innen: Posting von Christopher L. (Screenshot Facebook)

“Sport Frei” ge­gen Na­zi­geg­ner_in­nen: Pos­ting von Chris­to­pher L. (Screen­shot Face­book)

One thought on “Das sind die Ver­däch­ti­gen aus Nauen

  1. Man­man­man denkt ihr nicht, dass ihr ein biss­chen über­treibt? Nazi hier nazi da, ihr macht euch ein biss­chen un­glaub­wür­dig und wirkt pa­ra­noid… Wohl zu­viel “Iron Sky” ge­schaut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.