Inforiot

Alternative News & Termine für Brandenburg

Re­vo­lu­tio­när So­zia­lis­ti­scher Bund / IV. In­ter­na­tio­nale

rsb_0

 

 

 

 

Wir wol­len nicht, dass die Welt so bleibt wie sie ist

Wir er­le­ben die Aus­brei­tung von Mas­sen­ar­beits­lo­sig­keit und Ar­mut in Eu­ropa. Die sog. “3. Welt” wird in Ab­hän­gig­keit ge­hal­ten und die Men­schen dort le­ben un­ter un­wür­di­gen Be­din­gun­gen. Wir sind Zeu­gIn­nen ei­ner un­vor­stell­ba­ren Ver­wüs­tung der Bö­den, Aus­rot­tung kom­plet­ter Tier­ar­ten und öko­lo­gi­schen Ka­ta­stro­phen. Hinzu kommt die Un­ter­drü­ckung von Frauen, Mi­gran­tIn­nen, LSBT.

Warum heute re­vo­lu­tio­när sein?

Diese grund­le­gen­den Pro­bleme der Welt sind im Rah­men des Ka­pi­ta­lis­mus, der diese Dinge je­den Tag aufs neue her­vor­bringt, nicht lös­bar. Dazu braucht es eine Re­vo­lu­tion. Sie ist je­doch nur mög­lich, wenn sie von ei­ner brei­ten Mas­sen­be­we­gung ge­tra­gen wird.

Warum noch so­zia­lis­tisch sein?

Der “re­al­exis­tie­rende So­zia­lis­mus” war nie eine so­zia­lis­ti­sche Ge­sell­schaft. Für uns be­deu­tet dies die freie Ent­fal­tung eines/einer je­den und die Mög­lich­keit, alle As­pekte der ge­sell­schaft­li­chen Ent­wick­lung mit­zu­ent­schei­den. Die Klas­sen­tei­lung ist heute noch im­mer real. Ca. 85% der Men­schen sind hier­zu­lande ge­zwun­gen ihre Ar­beits­kraft zu ver­kau­fen.

Un­ser Ziel ist eine klas­sen­lose Ge­sell­schaft.

Für uns ist dies eine rea­lis­ti­sche Per­spek­tive. Heute ist die Her­stel­lung der Pro­dukte zur Le­bens­si­che­rung (Le­bens­mit­tel, Es­sen etc.) so we­nig ar­beits­in­ten­siv, dass es ohne wei­te­res mög­lich wäre sie an alle kos­ten­los zu ver­tei­len. Ein ers­ter Schritt in Rich­tung ei­ner Ge­sell­schaft ohne Kon­kur­renz.

Sich gut or­ga­ni­sie­ren!

Warum? Weil es die Ka­pi­ta­lis­tIn­nen auch sind, z.B. im BDI. Wer sich nicht zu­sam­men­schließt, bleibt al­lein und ohn­mäch­tig! Sich or­ga­ni­sie­ren heißt für uns nicht In­di­vi­dua­li­tät auf­ge­ben, son­dern sie ent­fal­ten. In ei­ner so­li­da­ri­schen Grup­pen ist es leich­ter, sich als po­li­ti­scher Mensch zu ent­fal­ten und neue Er­fah­run­gen zu sam­meln. Die Teil­nahme an ei­ner in­ter­na­tio­na­len re­vo­lu­tio­nä­ren Or­ga­ni­sa­tion hilft der ver­zerr­ten na­tio­na­len Sicht­weise zu ent­ge­hen. Wir tre­ten zu­sam­men mit an­de­ren Grup­pen ge­gen Un­ter­drü­ckung ein, ins­be­son­dere kämp­fen wir für die Rechte der Ar­bei­ten­den. Auch mit ih­ren Kämp­fen wol­len wir uns ver­bin­den.

Für Rä­tede­mo­kra­tie!

So­zia­lis­mus be­deu­tet für uns die Er­wei­te­rung der de­mo­kra­ti­schen Frei­hei­ten. Mei­nungs­äu­ße­rung soll nicht Be­sit­ze­rIn­nen von Fern­seh­sen­dern vor­be­hal­ten blei­ben. So­zia­lis­ti­sche De­mo­kra­tie heißt Selbst­ver­wal­tung in Schule, Uni und Be­trieb. Die Men­schen wäh­len Ver­tre­te­rIn­nen aus ih­rem ei­ge­nen Le­bens­um­feld. Sie sind je­der­zeit ab­wähl­bar, er­hal­ten so­viel Lohn wie die Wäh­le­rIn­nen und müs­sen mit­ar­bei­ten. Räte kön­nen sich in al­len Le­bens­be­rei­chen grün­den. Es wird Mil­lio­nen Räte ge­ben – die an­nä­hernde Ver­wirk­li­chung di­rek­ter De­mo­kra­tie. Wenn die Men­schen durch En­ga­ge­ment Dinge wirk­lich ver­än­dern kön­nen, wird das dem Wil­len zur Mit­be­stim­mung ei­nen enor­men Schub ge­ben.

 

RSB Pots­dam
Lin­den­str. 47
14467 Pots­dam